Are Restricted Stock Units Anreiz Aktienoptionen




Are Restricted Stock Units Anreiz AktienoptionenHome 187 Artikel 187 Aktienoptionen, eingeschrankte Aktie, Phantom Stock, Stock Appreciation Rights (SARs) und Employee Stock Purchase Plans (ESPPs) Es gibt funf grundlegende Arten von individuellen Aktienbeteiligungsplanen: Aktienoptionen, Restricted Stocks und Restricted Stock Units, Aktien Wertschopfungsrechte, Phantom Stock und Mitarbeiter Aktienplane. Jede Art von Plan bietet den Mitarbeitern eine besondere Berucksichtigung in Preis oder Konditionen. Wir decken nicht hier einfach anbieten Mitarbeiter das Recht, Aktien zu kaufen, wie jeder andere Investor wurde. Aktienoptionen gewahren den Mitarbeitern das Recht, eine Anzahl von Aktien zu einem festgesetzten Preis fur eine definierte Anzahl von Jahren in die Zukunft zu erwerben. Eingeschrankte Bestande und ihre engen verhaltnisma?ig eingeschrankten Bestande (RSUs) gewahren den Mitarbeitern das Recht auf Erwerb oder Erwerb von Aktien, durch Schenkung oder Kauf, sobald bestimmte Beschrankungen, wie zB eine bestimmte Anzahl von Jahren oder ein Leistungsziel erfullt werden, erfullt sind. Phantom-Aktie zahlt einen zukunftigen Cash-Bonus, der dem Wert einer bestimmten Anzahl von Aktien entspricht. Stock Appreciation Rights (SARs) bieten das Recht auf eine Erhohung des Wertes einer bestimmten Anzahl von Aktien, die in bar oder Aktien gezahlt werden. Mitarbeiterbeteiligungsplane (ESPPs) bieten den Mitarbeitern das Recht, Aktien zu erwerben, in der Regel mit einem Abschlag. Aktienoptionen Ein paar wichtige Konzepte helfen, zu definieren, wie Aktienoptionen funktionieren: Ausubung: Der Kauf von Aktien gema? einer Option. Ausubungspreis: Der Preis, zu dem die Aktie gekauft werden kann. Dies wird auch der Basispreis oder der Ausubungspreis genannt. In den meisten Planen ist der Ausubungspreis der Marktwert der Aktie zum Zeitpunkt der Gewahrung des Zuschusses. Spread: Der Unterschied zwischen dem Ausubungspreis und dem Marktwert der Aktie zum Zeitpunkt der Ausubung. Option Begriff: Die Zeitspanne, in der der Mitarbeiter die Option halten kann, bevor er ablauft. Vesting: Die Voraussetzung, die erfullt sein muss, um das Recht auf Ausubung der Option - in der Regel die Fortsetzung der Dienstleistung fur einen bestimmten Zeitraum oder die Sitzung eines Leistungsziels - auszuuben. Ein Unternehmen gewahrt den Mitarbeitern Optionen, eine bestimmte Anzahl von Aktien zu einem festgelegten Zuschusspreis zu kaufen. Die Optionen wagen uber einen Zeitraum oder nach Erfullung bestimmter Einzel-, Konzern - oder Unternehmensziele. Einige Unternehmen setzen zeitgesteuerte Wartezeitplane ein, erlauben jedoch Optionen, fruher zu warten, wenn Leistungsziele erreicht werden. Einmal ausgeubt kann der Mitarbeiter die Option zum Stipendienpreis jederzeit uber die Laufzeit bis zum Ablaufdatum ausuben. Zum Beispiel kann einem Arbeitnehmer das Recht eingeraumt werden, 1000 Aktien zu je 10 Aktien zu kaufen. Die Optionen wickeln 25 pro Jahr uber vier Jahre und haben eine Laufzeit von 10 Jahren. Wenn die Aktie steigt, wird der Mitarbeiter zahlen 10 pro Aktie, um die Aktie zu kaufen. Der Unterschied zwischen dem 10 Gewahrungspreis und dem Ausubungspreis ist der Spread. Wenn die Aktie nach sieben Jahren auf 25 steigt und der Mitarbeiter alle Optionen ausubt, betragt der Spread 15 pro Aktie. Arten von Optionen Optionen sind entweder Anreiz Aktienoptionen (ISOs) oder nicht qualifizierte Aktienoptionen (NSOs), die manchmal auch als nicht-statutarische Aktienoptionen bezeichnet werden. Wenn ein Arbeitnehmer eine NSO ausubt, ist der Spread auf Ausubung dem Arbeitnehmer als ordentliches Einkommen steuerpflichtig, auch wenn die Aktien noch nicht verkauft werden. Ein entsprechender Betrag ist vom Unternehmen abziehbar. Es besteht keine gesetzlich vorgeschriebene Haltefrist fur die Aktien nach Ausubung, obwohl die Gesellschaft einen auferlegen kann. Ein spaterer Gewinn oder Verlust auf den Aktien nach Ausubung wird als Kapitalgewinn oder Verlust besteuert, wenn der Optionsnehmer die Aktien verkauft. Eine ISO ermoglicht es einem Mitarbeiter, die Besteuerung auf die Option vom Zeitpunkt der Ausubung bis zum Datum des Verkaufs der zugrunde liegenden Aktien zu verzogern und (2) Steuern auf seinen gesamten Gewinn an den Kapitalertragszinsen zu zahlen, anstatt auf gewohnliches Einkommen Steuersatze. Fur die ISO-Behandlung mussen bestimmte Voraussetzungen erfullt sein: Der Arbeitnehmer muss die Bestande fur mindestens ein Jahr nach dem Ausubungstag und zwei Jahre nach dem Tag der Gewahrung halten. Nur 100.000 Aktienoptionen konnen erst in einem Kalenderjahr ausubbar werden. Dies wird durch die Optionen Marktwert zum Zeitpunkt der Gewahrung der Bewertung gemessen. Es bedeutet, dass nur 100.000 in Zuschuss Preis Wert konnen in einem Jahr ausgeubt werden. Bei Uberschreitung der Gewahrleistungsanspruche, wie sie bei einer jahrlichen Gewahrung von Optionen gewahrt werden, mussen die Unternehmen nach und nach die herausragenden ISO-Werte nachweisen, um sicherzustellen, dass die Betrage, die aufgrund unterschiedlicher Zuschusse gewahrt werden, in einem Jahr nicht mehr als 100.000 betragen. Jeder Teil eines ISO-Zuschusses, der die Grenze uberschreitet, wird als NSO behandelt. Der Ausubungspreis darf nicht unter dem Borsenkurs der Gesellschaft am Tag der Gewahrung liegen. Nur Mitarbeiter konnen sich fur ISOs qualifizieren. Die Option muss nach einem von den Aktionaren genehmigten schriftlichen Plan gewahrt werden, der angibt, wie viele Aktien im Rahmen des Plans als ISOs ausgegeben werden konnen und welche Klasse von Mitarbeitern fur den Erhalt der Optionen geeignet ist. Die Optionen mussen innerhalb von 10 Jahren nach der Verabschiedung des Plans durch den Verwaltungsrat gewahrt werden. Die Option muss innerhalb von 10 Jahren ab dem Tag der Gewahrung ausgeubt werden. Wenn zum Zeitpunkt der Gewahrung der Arbeitnehmer mehr als 10 der Stimmrechte aller ausstehenden Aktien der Gesellschaft besitzt, muss der ISO - Ausubungspreis mindestens 110 des Marktwerts der Aktie zu diesem Zeitpunkt betragen und darf nicht mehr als ein Jahr betragen Laufzeit von mehr als funf Jahren. Sind alle Regeln fur ISOs erfullt, so wird der spatere Verkauf der Aktien als qualifizierende Disposition bezeichnet und der Mitarbeiter zahlt eine langfristige Kapitalertragsteuer auf den gesamten Wertzuwachs zwischen dem Zuschusspreis und dem Verkaufspreis. Das Unternehmen nimmt keinen Steuerabzug, wenn es eine qualifizierte Verfugung gibt. Wenn jedoch eine disqualifizierende Verfugung vorliegt, ist der Ausubungspreis nach Ausubung der ublichen Einkommensteuersatze dem Arbeitnehmer am meisten zu zahlen, da der Arbeitnehmer die Aktien vor Beginn der erforderlichen Haltedauer ausubt und verkauft. Jegliche Erhohung oder Verringerung des Aktienwerts zwischen Ausubung und Verau?erung wird zu Kapitalertragszinsen besteuert. In diesem Fall kann die Gesellschaft die Ausbreitung von der Ausubung abziehen. Jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter ISOs ausubt und die zugrunde liegenden Aktien bis zum Ende des Jahres nicht verkauft, ist der Spread auf die Option bei Ausubung ein Praferenzposten fur die Zwecke der alternativen Mindeststeuer (AMT). So, obwohl die Aktien nicht verkauft worden sind, erfordert die Ubung, dass der Mitarbeiter den Gewinn auf Ubung, zusammen mit anderen AMT-Praferenzposten, hinzufugen, um zu sehen, ob eine alternative Mindeststeuerzahlung fallig ist. Im Gegensatz dazu konnen NSOs an Mitarbeiter, Direktoren, Berater, Lieferanten, Kunden usw. ausgegeben werden. Fur NSOs gibt es keine besonderen Steuervorteile. Wie bei einer ISO gibt es keine Steuer auf die Gewahrung der Option, aber wenn sie ausgeubt wird, ist die Spanne zwischen dem Zuschuss und dem Ausubungspreis als ordentliches Einkommen steuerpflichtig. Das Unternehmen erhalt einen entsprechenden Steuerabzug. Anmerkung: Liegt der Ausubungspreis des NSO unter dem Marktwert, so unterliegt er den aufgeschobenen Ausgleichsregeln gema? Section 409A des Internal Revenue Code und kann mit der Ausubungserklarung besteuert werden und der Optionsempfanger unter Strafe stehen. Ausubung einer Option Es gibt mehrere Moglichkeiten, eine Aktienoption auszuuben: durch den Einsatz von Bargeld fur den Erwerb der Aktien durch den Austausch von Aktien, die der Optionsnehmer bereits besitzt (haufig Aktien-Swap genannt), durch die Zusammenarbeit mit einem Borsenmakler, (Die beiden letzteren werden oft als bargeldlose Ubungen bezeichnet, obwohl dieser Begriff in Wirklichkeit auch andere hier beschriebene Ausubungsmethoden umfasst), die effektiv vorsehen, dass Aktien zur Deckung des Ausubungspreises verkauft werden und moglicherweise auch die Steuern. Jede einzelne Gesellschaft kann jedoch nur eine oder zwei dieser Alternativen vorsehen. Private Unternehmen bieten weder den Verkauf am selben Tag noch den Verkauf an und decken nicht selten die Ausubung oder den Verkauf der durch die Ausubung erworbenen Aktien bis zur Verau?erung oder Veroffentlichung der Gesellschaft ab. Rechnungslegung Gema? den Regeln fur Aktienbeteiligungsplane im Jahr 2006 (FAS 123 (R)) mussen die Unternehmen ein Optionspreismodell verwenden, um den Barwert aller Optionsgewinne zum Zeitpunkt der Gewahrung zu berechnen und dies als Aufwand zu veranschlagen Ihrer Gewinn - und Verlustrechnung. Der ausgewiesene Aufwand sollte auf der Grundlage von Vesting-Er - fahrungen angepasst werden (so entfallen unbesicherte Aktien nicht als Entschadigung). Eingeschrankte Stock Restricted Stock Plane bieten den Mitarbeitern das Recht, Aktien zu fairen Marktwerten oder einem Abschlag zu erwerben, oder Mitarbeiter konnen Aktien kostenfrei erhalten. Jedoch sind die Anteile, die Angestellte erwerben, nicht wirklich ihrs noch - sie konnen nicht Besitz von ihnen nehmen, bis spezifizierte Beschrankungen verfallen. Am haufigsten verfallt die Ausubungsbeschrankung, wenn der Mitarbeiter weiterhin fur das Unternehmen fur eine bestimmte Anzahl von Jahren, oft drei bis funf zu arbeiten. Zeitbasierte Einschrankungen konnen auf einmal oder nach und nach vergehen. Jedoch konnten Einschrankungen auferlegt werden. Das Unternehmen konnte beispielsweise die Aktien bis zu bestimmten Unternehmens-, Abteilungs - oder individuellen Leistungszielen einschranken. Bei eingeschrankten Aktieneinheiten (RSUs) erhalten die Mitarbeiter keine Aktien, bis die Restriktionen auslaufen. In der Tat sind RSUs wie Phantom Stock in Aktien statt Bargeld abgerechnet. Mit beschrankten Aktienpreisen konnen Unternehmen wahlen, ob sie Dividenden ausschutten, Stimmrechte abgeben oder dem Mitarbei - ter andere Vorteile vor dem Ausuben eines Aktionars gewahren. (Wenn dies mit RSU ausgelost wird, wird dem Arbeitnehmer nach den Steuerregelungen fur eine aufgeschobene Entschadigung eine strafbare Besteuerung ausgesetzt.) Wenn Arbeitnehmer mit beschrankten Aktien vergeben werden, haben sie das Recht, eine so genannte Sektion 83 (b) zu treffen. Wenn sie die Wahl treffen, werden sie zum ordentlichen Einkommensteuersatz besteuert auf das Schnappchenelement der Auszeichnung zum Zeitpunkt der Gewahrung. Wenn die Aktien einfach an den Arbeitnehmer gewahrt wurden, dann ist das Schnappchen-Element ihren vollen Wert. Wenn eine Gegenleistung gezahlt wird, basiert die Steuer auf der Differenz zwischen dem bezahlten und dem Marktwert zum Zeitpunkt des Zuschusses. Wenn der volle Preis bezahlt wird, gibt es keine Steuer. Jede kunftige Anderung des Werts der Aktien zwischen der Einreichung und dem Verkauf wird dann als Kapitalgewinn oder - verlust besteuert, nicht als gewohnliches Einkommen. Ein Arbeitnehmer, der keine 83 (b) Wahl trifft, muss auf die Differenz zwischen dem fur die Aktien gezahlten Betrag und seinem Marktwert bezahlen, wenn die Restriktionen ausfallen. Nachtragliche Wertanderungen sind Verau?erungsgewinne oder - verluste. Empfanger von RSUs sind nicht berechtigt, Abschnitt 83 (b) Wahlen zu treffen. Der Arbeitgeber erhalt einen Steuerabzug nur fur Betrage, auf die Arbeitnehmer Einkommenssteuern zahlen mussen, unabhangig davon, ob eine Sektion 83 (b) gewahlt wird. Eine Sektion 83 b) hat ein gewisses Risiko. Wenn der Arbeitnehmer macht die Wahl und zahlt Steuer, aber die Beschrankungen nie verfallen, erhalt der Arbeitnehmer nicht die Steuern gezahlt zuruckerstattet, noch erhalt der Mitarbeiter die Aktien. Restricted Stock Accounting parallel Option-Rechnungslegung in den meisten Punkten. Wenn die einzige Einschrankung die zeitliche Begrenzung ist, gilt fur die Gesellschaft ein eingeschrankter Bestand, indem zunachst die Gesamtvergutungskosten zum Zeitpunkt der Vergabe bestimmt werden. Es wird jedoch kein Optionspreismodell verwendet. Wenn der Mitarbeiter lediglich 1.000 eingeschrankte Aktien im Wert von 10 je Aktie erhalt, werden 10.000 Kosten angesetzt. Wenn der Mitarbeiter die Aktien zum beizulegenden Zeitwert kauft, wird keine Gebuhr erfasst, wenn es einen Rabatt gibt, der als Kosten zahlt. Die Anschaffungskosten werden dann uber die Laufzeit amortisiert, bis die Restriktionen verstrichen sind. Da die Bilanzierung auf den Anschaffungskosten basiert, werden Unternehmen mit niedrigen Aktienkursen feststellen, dass ein Ausubungspreis fur die Vergabe einen sehr niedrigen Buchhaltungsaufwand bedeutet. Wenn die Ausubungsverpflichtung von der Performance abhangt, schatzt das Unternehmen, wann das Performance-Ziel erreicht werden soll, und erkennt den Aufwand uber die erwartete Ausubungsfrist an. Wenn die Performance-Bedingung nicht auf Kursbewegungen beruht, wird der ausgewiesene Betrag um die Preise angepasst, die nicht zu erwarten sind oder die niemals Weste ausuben, wenn sie auf Kursbewegungen basiert Oder dont Weste. Eingeschrankte Bestande unterliegen nicht den neuen Regelungen fur aufgeschobene Vergutungsplane, sondern RSUs. Phantom Stock und Stock Appreciation Rights Stock Anerkennungsrechte (SARs) und Phantom Stock sind sehr ahnliche Konzepte. Beide sind prinzipiell Pramienplane, die keine Vorrate gewahren, sondern das Recht, eine Auszeichnung zu erhalten, die auf dem Wert des Unternehmensbestandes basiert, daher die Begriffe Anerkennungsrechte und Phantom. SARs stellen dem Arbeitnehmer in der Regel eine Bar - oder Aktienzahlung basierend auf der Erhohung des Wertes einer bestimmten Anzahl von Aktien uber einen bestimmten Zeitraum zur Verfugung. Phantom Stock bietet eine Bar - oder Aktienpramie basierend auf dem Wert einer angegebenen Anzahl von Aktien, die am Ende eines bestimmten Zeitraums ausgezahlt werden. SARs konnen nicht ein bestimmtes Abrechnungsdatum wie Optionen haben, konnen die Mitarbeiter haben Flexibilitat bei der Wahl der SAR auszuuben. Phantom Stock bietet Dividenden gleichwertige Zahlungen SARs nicht. Wenn die Auszahlung erfolgt, wird der Wert der Auszahlung als ordentliches Einkommen an den Arbeitnehmer besteuert und ist fur den Arbeitgeber abzugsfahig. Einige Phantomplane bedingen den Erhalt der Auszeichnung bei der Erfullung bestimmter Ziele wie Verkaufe, Gewinne oder andere Ziele. Diese Plane beziehen sich oft auf ihre Phantom-Aktien als Performance-Einheiten. Phantom Stock und SARs kann jedermann gegeben werden, aber wenn sie ausgeteilt werden weitgehend an Mitarbeiter und entworfen, um nach Beendigung zu zahlen, gibt es eine Moglichkeit, dass sie als Altersvorsorgeplane und unterliegen Bundes-Ruhestand Regeln werden. Sorgfaltige Planstrukturierung kann dieses Problem vermeiden. Weil SARs und Phantomplane im Wesentlichen Bargeldpramien sind, mussen Firmen herausfinden, wie man fur sie bezahlt. Selbst wenn die Ausschuttungen in Aktien ausgezahlt werden, wollen die Anleger die Anteile zumindest in ausreichenden Mengen verkaufen, um ihre Steuern zu zahlen. Ist das Unternehmen nur ein Versprechen zu zahlen, oder ist es wirklich beiseite legen die Fonds Wenn der Preis auf Lager gezahlt wird, gibt es einen Markt fur die Aktie Wenn es nur ein Versprechen ist, werden die Angestellten glauben, der Nutzen ist so phantomisch wie die Aktien Wenn es in realen Fonds fur diesen Zweck beiseite gesetzt ist, wird das Unternehmen nach der Steuer-Dollars beiseite legen und nicht im Geschaft. Viele kleine, wachstumsorientierte Unternehmen konnen das nicht leisten. Der Fonds kann auch einer uberschussigen kumulierten Ertragsteuer unterliegen. Auf der anderen Seite, wenn Mitarbeiter Aktien erhalten, konnen die Aktien an den Kapitalmarkten bezahlt werden, wenn das Unternehmen geht an die Borse oder durch Erwerber, wenn das Unternehmen verkauft wird. Phantom Stock und Cash-Settled SARs unterliegen der Haftungsrechnung, dh die damit verbundenen Buchhaltungskosten werden erst nach Auszahlung oder Verfall abgewickelt. Fur barabgerechnete SARs werden die Vergutungskosten fur jedes Quartal mit einem Optionspreismodell geschatzt, das dann, wenn die SAR fur Phantom Stocks abgerechnet wird, dann geschatzt wird, der zugrunde liegende Wert wird jedes Quartal berechnet und bis zum Schlussabrechnungstermin korrigiert . Phantom Stock wird wie die aufgeschobene Barabfindung behandelt. Im Gegensatz dazu, wenn eine SAR auf Lager abgewickelt wird, dann ist die Abrechnung die gleiche wie fur eine Option. Die Gesellschaft muss den beizulegenden Zeitwert der Pramie als Zuschuss erfassen und den Aufwand uber die erwartete Dienstzeitspanne ergebniswirksam ermitteln. Wenn die Auszeichnung auf Leistung basiert, muss das Unternehmen abschatzen, wie lange es dauern wird, um das Ziel zu erreichen. Wenn die Performance-Messung an den Aktienkurs der Gesellschaft gebunden ist, muss sie anhand eines Optionspreismodells bestimmen, wann und ob das Ziel erreicht werden soll. Mitarbeiteraktienbezugsplane (ESPPs) Die Mitarbeiterbeteiligungsplane (ESPPs) sind formelle Plane, um den Mitarbeitern die Moglichkeit zu geben, uber einen bestimmten Zeitraum (in der Regel aus steuerpflichtigen Lohnabrechnungen) den Erwerb von Aktien am Ende des Jahres zu tatigen Die Angebotsfrist. Plane konnen nach Section 423 des Internal Revenue Code oder nicht qualifiziert qualifiziert werden. Qualifizierte Plane erlauben es den Mitarbeitern, Gewinne aus Aktien, die im Rahmen des Plans erworben wurden, mit Kapitalertragen zu behandeln, wenn ahnliche Regeln wie fur ISOs erfullt sind, vor allem, dass Aktien ein Jahr nach Ausubung der Kaufoption und zwei Jahre danach gehalten werden Der erste Tag der Angebotsfrist. Qualifying ESPPs haben eine Reihe von Regeln, vor allem: Nur Mitarbeiter des Arbeitgebers Sponsoring der ESPP und Mitarbeiter von Mutter-oder Tochtergesellschaften konnen teilnehmen. Die Plane mussen von den Aktionaren innerhalb von 12 Monaten vor oder nach der Annahme des Plans genehmigt werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit zwei Dienstjahren mussen einbezogen werden, wobei gewisse Ausschlusse fur Teilzeit - und Zeitarbeitskrafte sowie fur hochvergutete Mitarbeiter vorgesehen sind. Mitarbeiter, die mehr als 5 des Grundkapitals der Gesellschaft besitzen, konnen nicht einbezogen werden. Kein Mitarbeiter kann mehr als 25.000 Aktien kaufen, basierend auf dem Marktwert des Aktienmarktes zu Beginn des Angebotszeitraums in einem einzigen Kalenderjahr. Die Hochstlaufzeit einer Angebotsfrist darf 27 Monate nicht uberschreiten, es sei denn, der Kaufpreis beruht ausschlie?lich auf dem Marktwert zum Zeitpunkt des Kaufs, wobei die Angebotsfristen bis zu funf Jahre betragen konnen. Der Plan kann bis zu 15 Rabatte entweder auf den Preis am Anfang oder Ende des Angebots Zeitraum oder eine Wahl der unteren der beiden. Plane, die diese Anforderungen nicht erfullen, sind nicht qualifiziert und tragen keine besonderen Steuervorteile. In einem typischen ESPP, Mitarbeiter einschreiben in den Plan und bestimmen, wie viel wird von ihren Gehaltsschecks abgezogen werden. Wahrend eines Angebotszeitraums werden die teilnehmenden Mitarbeiter regelma?ig von ihrem Gehalt (nach Steuern) abgezogen und in Vorbereitung des Aktienkaufs in Bestandskonten gefuhrt. Am Ende des Angebotszeitraums werden die von den Teilnehmern angehauften Mittel zum Kauf von Aktien verwendet, in der Regel mit einem festgelegten Rabatt (bis zu 15) vom Marktwert. Es ist sehr haufig, ein Ruckschau-Merkmal zu haben, in dem der Preis, den der Mitarbeiter zahlt, auf dem niedrigeren des Preises zu Beginn des Angebotszeitraums oder dem Preis am Ende des Angebotszeitraums basiert. Normalerweise erlaubt ein ESPP den Teilnehmern, vom Plan zuruckzutreten, bevor die Angebotsfrist endet und ihre kumulierten Mittel zuruckgegeben werden. Es ist auch ublich, dass die Teilnehmer, die im Plan bleiben, die Rate ihrer Lohnabrechnungen im Laufe der Zeit andern. Mitarbeiter werden nicht besteuert, bis sie die Aktie verkaufen. Wie bei den Incentive-Aktienoptionen gibt es eine einjahrige Haltedauer fur eine besondere steuerliche Behandlung. Wenn der Arbeitnehmer die Aktien fur mindestens ein Jahr nach dem Kaufdatum und zwei Jahre nach Beginn des Angebotszeitraums halt, gibt es eine qualifizierte Verfugung, und der Arbeitnehmer zahlt die gewohnliche Einkommenssteuer auf den kleineren (1) seiner tatsachlichen (2) die Differenz zwischen dem Aktienkurs zu Beginn des Angebotszeitraums und dem abgezinsten Kurs ab diesem Zeitpunkt. Ein sonstiger Gewinn oder Verlust ist ein langfristiger Kapitalgewinn oder - verlust. Wenn die Haltedauer nicht erfullt ist, gibt es eine disqualifizierende Disposition, und der Arbeitnehmer zahlt die gewohnliche Einkommensteuer auf die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Bestandswert ab Kaufdatum. Jeder andere Gewinn oder Verlust ist ein Kapitalgewinn oder - verlust. Wenn der Plan zum Zeitpunkt der Ausubung nicht mehr als einen 5 Rabatt auf den Marktwert der Aktien enthalt und keine Ruckblickfunktion aufweist, wird fur die Bilanzierung keine Entschadigung verlangt. Andernfalls mussen die Pramien viel wie die anderen Arten von Aktienoptionen berucksichtigt werden. Restricted Stock Unit Was ist eine Restricted Stock Unit Eine Restricted Stock Unit ist eine Entschadigung von einem Arbeitgeber an einen Mitarbeiter in Form von Aktien der Gesellschaft angeboten. Der Mitarbeiter erhalt die Aktie nicht sofort, sondern erhalt sie nach einem Vesting Plan und Verteilungsplan nach Erreichen der geforderten Performance-Meilensteine ??oder bei Verbleib bei dem Arbeitgeber fur eine bestimmte Zeitdauer. Den beschrankten Bestanden (RSU) wird ein fairer Marktwert zugewiesen. Nach der Ausubung werden sie als Einkommen betrachtet, und ein Teil der Anteile wird einbehalten, um Einkommensteuern zu zahlen. Der Mitarbeiter erhalt die restlichen Anteile und kann diese jederzeit verau?ern. Laden des Players. BREAKING DOWN Restricted Stock Unit Beispielsweise wird angenommen, dass Madeline ein Stellenangebot erhalt. Da das Unternehmen glaubt, Madelines Skill Set ist besonders wertvoll und hofft, sie wird ein langfristiger Mitarbeiter bleiben, bietet es einen Teil ihrer Entschadigung als 500 RSUs, zusatzlich zu einem gro?zugigen Gehalt und Vorteile. Die Aktien der Gesellschaft sind 40 pro Aktie wert, so dass die RSUs potenziell mehr als 20.000 wert sind. Um Madeline einen Anreiz zu geben, bei der Gesellschaft zu bleiben und die 500 Aktien zu erhalten, setzt sie sie auf einen Funf-Jahres-Vesting-Zeitplan. Nach einem Jahr Beschaftigung erhalt Madeline 100 Aktien nach zwei Jahren, weitere 100, und so weiter, bis sie alle 500 Aktien am Ende von funf Jahren erhalten hat. Je nachdem, wie der Unternehmensbestand fuhrt, kann Madeline tatsachlich mehr oder weniger als 20.000 erhalten. Die RSU, so geben Madeline einen Anreiz nicht nur fur das Unternehmen langfristig zu bleiben. Sondern zu helfen, es gut, so dass ihre Aktien werden mehr wertvoll. Tatsachlich beschlie?t Madeline, die Aktien zu halten, bis sie alle 500 erhalt, woraufhin der Aktienbestand der Gesellschaft 50 betragt, und Madeline erhalt 25.000, abzuglich des Wertes der fur die Ertragssteuern einbehaltenen Anteile und der Kapitalertragsteuer. Wenn Madeline das Unternehmen nach 18 Monaten verlassen hatte, hatte sie nur die 100 Aktien erhalten, die nach dem ersten Jahr eingetreten waren. Sie hatte die restlichen 400 Aktien an die Gesellschaft verwirkt.