Aktienoptionen Performance




Aktienoptionen PerformanceStartseite 187 Artikel 187 Performance-Aktienoptionen in Broad-Based Plans Redakteure Hinweis: Sie konnen viele weitere Artikel uber Mitarbeiter-Ownership und Corporate Performance in den Artikeln Abschnitt Titel Ownership Concepts and Research auf unserer Homepage finden. Fast alle Aktienoptionen, die unter breit angelegten Aktienoptionsplanen ausgegeben werden, sind entweder nichtqualifizierte Aktienoptionen (NSOs) oder Anreizoptionen (ISOs). Diese Plane eignen sich fur die Festpreisabrechnung, so dass sie zum Zeitpunkt der Gewahrung nicht in der Gewinn - und Verlustrechnung des Unternehmens ausgewiesen werden. Einige Executive Plane verwenden jedoch leistungsorientierte Optionen. Diese Plane sehen vor, dass der Optionsinhaber keinen Wert aus der Option realisiert, es sei denn, dass bestimmte Bedingungen erfullt sind, wie beispielsweise der Aktienkurs, der einen bestimmten Wert uber dem Zuschusspreis ubersteigt oder das Unternehmen die Industrie ubertrifft. Performance-basierte Plane konnen variabel planen Buchhaltung, die Unternehmen auf ihre Gewinn-und Verlustrechnung einen Wert durch die Berechnung der Differenz zwischen dem Zuschusspreis der Optionen und den Aktien aktuellen Marktwert, multipliziert mit dem Prozentsatz der Optionen angewiesen, angepasst zu zeigen Fur die kumulierten vorherigen Aufwendungen. Ein leistungsorientierter Plan, bei dem das Bewertungsdatum (der erste Tag, an dem die Anzahl der Aktien und der Ausubungspreis bekannt sind) nach dem Datum des Zuschusses eine variable Planabrechnung auslost. Dieser Erfolg des Gewinns entmutigt die meisten Unternehmen, mindestens einige Arten von Leistungsoptionen in einem breit angelegten Plan zu verwenden, obwohl ein Argument dafur besteht, dass die Aktionare mit diesem Ansatz viel glucklicher sein sollten. Solange die Aktionare in der gluckseligen Buchhaltung Unwissenheit bleiben, aber die feste Ansatz besser zu sehen. Die Unternehmen konnen sich aber auch daruber im Klaren sein, dass die Festlegung eines Leistungskriteriums fur Optionen nicht fur Fuhrungskrafte ungeeignet sein kann, weil sie zu wenig Kontrolle daruber haben, dass Unternehmen die Ziele erreichen. Naturlich haben sie nicht mehr Kontrolle daruber, ob die Unternehmen Aktienkurs uber den Zuschuss Preis erhoht, aber die Schichtung auf Bedingungen konnen die Optionen zu unsicher erscheinen. Die Befurworter fur leistungsorientierte Plane zielen darauf ab, spezifische Ziele zu erreichen. Dies kann dazu beitragen, das Interesse der Mitarbeiter an unternehmensspezifischen Zielen zu lenken, wahrend die Mitarbeiter oft von Optionen profitieren konnen, nur weil die Branche oder der breite Markt gut funktioniert. Die Plane konnen auch leichter zu verkaufen, um zumindest einige Aktionare, vor allem, wenn sie fur die feste planen Buchhaltung zu qualifizieren. Wenn diese oder andere Argumente uberzeugend sind, konnten verschiedene Arten von Leistungsoptionen berucksichtigt werden. Die hier beschriebenen Plane sind nicht die einzigen Entscheidungen, die Unternehmen alle moglichen Leistungskriterien und Optionsbedingungen auferlegen konnen. Unabhangig von der Wahl ist jedoch darauf zu achten, dass es von Mitarbeitern leicht verstanden werden kann, dass es eine echte Chance hat, einen aussagekraftigen Wert zu liefern, dass es mit der Unternehmenskultur passt und dass es keine Rekrutierungs - oder Aufbewahrungsprobleme verursacht. Plane, die Fixed-Plan-Rechnungslegung erlauben Zuschusse In den einfachsten Planen gewahrt das Unternehmen Optionen nur auf die Erreichung bestimmter bestimmte Ziele, wie Aktienkurs oder Gewinne. Boeing kundigte einen solchen Plan vor ein paar Jahren an. Performance-Accelerated Vesting Diese Plane gewahren Optionen wie gewohnt, und haben einen normalen Vesting-Plan. Wenn jedoch festgelegte Ziele erfullt sind, beschleunigt die Vesting. Beispielsweise wurde ein 25-jahriger Ausubungszeitplan nach drei Jahren zu einer Ausubung der Gewinne nach 75 Jahren fuhren, die Gewahrleistung konnte jedoch auf 100 beschleunigt werden, wenn die Einnahmeziele erreicht werden. Diese Plane in der Regel feste Planung Buchhaltung, solange die Basis-Vesting-Zeitplan nicht uber die Unternehmen normale Option Vesting Zeitplan oder, wenn es die einzige Art von Plan, was ware wohl normal in der Branche. Pramienoptionen Diese Optionen werden zu einem Ausubungspreis (dem Kurs, zu dem die Aktien ausgeubt werden konnen) gewahrt, die den aktuellen Kurs ubersteigen, damit sie einen Wert haben, der Bestand muss sich auf mindestens diesen hoheren Zielpreis erhohen. Unternehmen mussen jedoch Optionsinhabern das Recht einraumen, ihre ausgeubten Optionen auszuuben, auch wenn der Kurs unter dem Zielpreis liegt. Beispielsweise konnte der aktuelle Preis bei 10% liegen und der Ausubungspreis 15 sein. Wenn die Aktien bis zur vollstandigen Ausubung der Aktien 14 Jahre alt sind, musste der Optionsinhaber in der Lage sein, die Option zum Kauf der 14 Aktien fur 15 Jahre auszuuben. Plane, die Variable Plan Rechnungswesen erfordern Preis-Vested Optionen Mit diesen Planen werden Optionen zum aktuellen Preis gewahrt, aber der Inhaber wachst nur, wenn die Aktien einen bestimmten hoheren Preis erreichen. Ein Plan konnte bieten, dass einige der Optionen zu einem Preis Weste, wahrend andere werden zu einem hoheren Preis Weste. Performance-Vested-Optionen Diese Optionen sind an bestimmte Einzel-, Gruppen - oder Unternehmensziele gebunden. Wie bei der Preisausubung sind sie auf die Erreichung eines Ziels angewiesen, mit der Ausnahme, dass eine andere Messung als der Aktienkurs den Ausloser wie Einnahmen, Gewinne oder Kapitalrenditen liefert. Indizierte Optionen Weil Optionen auch in einem Unternehmen, das seine Branche unterbewertet, einen Wert haben konnen, bieten indizierte Optionen, dass der Zielkurs, zu dem Aktien ausgeubt werden konnen, durch die Performance von Peers oder dem Markt im Allgemeinen indexiert wird. Zum Beispiel fur die Optionen, die bei 30 gewahrt werden, wenn der Index der Peer-Aktienkurse 50 erhoht, konnte die Aktien ausgeubt werden bei 45. So wurde nur Unternehmen Leistung von uber 45 wurde Wert schaffen. Alternativ, wenn der Kurs um weniger als den Index sinkt, konnte der Inhaber Wert erhalten, obwohl der Aktienkurs sank. Stay InformedExecutive Aktienoptionen Wenn CEO Aktienbestande durch den gleichen ex ante Wert von Aktienoptionen ersetzt wurden, wurde die Pay-to-Performance-Sensitivitat fur die typische CEO etwa verdoppeln. CEOs der gro?ten US-Unternehmen erhalten nun jahrliche Aktienoption Auszeichnungen, die im Durchschnitt gro?er sind als ihre Gehalter und Boni kombiniert. Im Gegensatz dazu betrug der durchschnittliche Aktienoptionszuschuss 1980 weniger als 20 Prozent des Direktgeldes und der Median-Aktienoptionszuschuss war null. Die Zunahme dieser Optionenbestande im Laufe der Zeit hat die Verbindung zwischen den Fuhrungskraften - weitgehend definiert, um alle Direktzahlungen plus Aktien und Aktienoptionen Neubewertungen - und Performance verfestigt. Allerdings sind die durch Aktienoptionen geschaffenen Anreize komplex. Soweit selbst Fuhrungskrafte durch Aktienoptionen verwechselt werden, wird ihre Nutzlichkeit als Anreizgerat untergraben. In der Vergutung von Performance Incentives of Executive Stock Options (NBER Working Paper Nr. 6674). Autor Brian Hall nimmt, was er einen etwas ungewohnlichen Ansatz fur das Studium von Aktienoptionen nennt. Er verwendet Daten aus Aktienoptionskontrakten, um die Pay-to-Performance-Anreize zu untersuchen, die durch Aktienoptionen geschaffen wurden, wenn sie gut verstanden wurden. Interviews mit Unternehmensleitern, CEO-Beamten und CEOs, die in der Arbeit zusammengefasst sind, deuten jedoch darauf hin, dass die Anreize oft nicht gut verstanden werden - weder von den ihnen zugeteilten Gremien noch von den Fuhrungskraften, die von ihnen motiviert werden sollen. Hall befasst sich mit zwei Schwerpunktthemen: zum einen mit den durch die Neubewertung von Aktienoptionsbeteiligungen geschaffenen Pay-to-Performance-Anreizen und zum anderen mit den durch verschiedene Aktienoptionszuschusse geschaffenen Pay-to-Performance-Anreizen. Er charakterisiert zunachst die Anreize, denen sich der typische CEO (typischer Bestand an Aktienoptionen) des typischen Unternehmens (hinsichtlich der Dividendenpolitik und der Volatilitat, die sich auf einen Optionswert auswirken), gegenubersieht. Er verwendet Daten uber die Vergutung von CEOs von 478 der gro?ten borsennotierten US-Unternehmen uber 15 Jahre, wobei das wichtigste Detail die Merkmale ihrer Aktienoptionen und Aktienoptionsbeteiligungen sind. Seine erste Frage betrifft die leistungsorientierten Anreize der bestehenden Aktienoptionsbeteiligungen. Jahrliche Aktienoptionen Zuschusse aufbauen im Laufe der Zeit, in vielen Fallen geben CEOs gro?e Aktienoption Beteiligungen. Veranderungen der festen Marktwerte fuhren zu positiven und negativen Neubewertungen dieser Aktienoptionen, die machtige, wenn auch manchmal verwirrende Anreize fur CEOs schaffen, die Marktwerte ihrer Unternehmen zu erhohen. Halls Ergebnisse deuten darauf hin, dass Aktienoptionen Bestande bieten etwa das Doppelte der Pay-to-Performance Empfindlichkeit der Aktie. Das bedeutet, dass, wenn CEO-Aktienbestande durch den gleichen Ex-ante-Wert von Aktienoptionen ersetzt wurden, sich die Pay-to-Performance-Sensitivitat fur den typischen CEO annahernd verdoppeln wurde. Wenn die derzeitige Politik zur Gewahrung von Optionen am Geldmarkt durch eine ex-ante-wertneutrale Politik zur Gewahrung von Out-of-the-money-Optionen (wobei der Ausubungspreis dem 1,5-fachen des aktuellen Aktienkurses entspricht) , Dann wurde die Performance-Empfindlichkeit um einen moderaten Betrag - etwa 27 Prozent erhohen. Allerdings ist die Sensitivitat der Aktienoptionen auf der Oberseite gro?er als auf den Nachteilen. Halls zweite Frage ist, wie die Pay-to-Performance-Sensitivitat der jahrlichen Option Grants von der spezifischen Option Gewahrung Politik betroffen ist. So wie sich die Kursentwicklung auf das aktuelle und zukunftige Gehalt und den Bonus auswirkt, wirkt sich dies auch auf den Wert aktueller und zukunftiger Aktienoptionszuschusse aus. Unabhangig davon, wie sich die Aktienkurse auf die Neubewertung alter, bestehender Optionen auswirken, konnen sich Veranderungen des Aktienkurses auf den Wert zukunftiger Optionsgewinne auswirken und so eine Pay-to-Performance-Verknupfung von Optionszuschussen, die analog zum Pay-to-Performance-Link ist, beeinflussen Von Gehalt und Bonus. Aktienoptionsplane sind Mehrjahresplane. So haben unterschiedliche Optionsgewahrungsstrategien deutlich unterschiedliche Leistungsanreize, da Anderungen der aktuellen Aktienkurse den Wert zukunftiger Optionszuschusse auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Hall vergleicht vier Optionen zur Gewahrleistung. Diese schaffen dramatisch unterschiedliche Pay-to-Performance-Anreize zum Zeitpunkt der Gewahrung. Von den meisten bis zum wenigsten hochkaratig eingestuft, sind sie: vorzeitige Optionsgewahrung (anstelle der jahrlichen Zuwendungen) feste Zahl der Policen (die Anzahl der Optionen wird uber die Zeit festgelegt) Festwertpolitik (der Black-Scholes-Wert der Optionen ist festgelegt) Und (inoffizielle) Hintertur Re-Pricing, wo schlechte Leistung in diesem Jahr kann durch einen gro?eren Zuschuss im nachsten Jahr, und umgekehrt. Hall weist darauf hin, dass aufgrund der Moglichkeit der Back-Tur-Neubewertung die Beziehung zwischen jahrlichen Optionsgewinnen und der bisherigen Wertentwicklung positiv, negativ oder null sein kann. Sein Nachweis deutet jedoch auf eine sehr starke, positive Beziehung in der Gesamtheit hin. Tatsachlich stellt Hall fest, dass das Pay-to-Performance-Verhaltnis in der Praxis viel starker fur Aktienoptionszuschusse als fur Gehalt und Bonus ist, auch wenn man die Neubewertung vergangener Optionszuschusse ignoriert. Daruber hinaus, im Einklang mit den Erwartungen, findet er, dass feste Anzahl Plane schaffen eine starkere Pay-to-Performance-Link als Festwert-Politik. Zusammenfassend lasst sich sagen, dass mehrjahrige Zuschusspolitiken die ublichen leistungsorientierten Anreize, die sich aus CEO-Bestanden fruherer Optionen ergeben, zu verkleinern und nicht zu reduzieren. Der Digest ist nicht urheberrechtlich geschutzt und kann mit entsprechender Quellenangabe frei vervielfaltigt werden.